Medienpädagogik interdisziplinär

cover

Subjektorientierte Filmbildung in der Hauptschule

Theoretische Grundlegung und pädagogische Konzepte für die Unterrichtspraxis

Band 8, München 2010, 479 Seiten
ISBN 978-3-86736-088-3
22,80 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Produktbeschreibung

Subjektorientierte Filmbildung beschränkt sich nicht auf die Vermittlung von "Filmlesefähigkeit" im Sinne einer audiovisuellen Bildung („Filmsprache“, Filmanalyse), sondern beinhaltet darüber hinaus persönlichkeitsbildende Momente. Sie knüpft am Filmerleben, am filmbezogenen Erfahrungshintergrund der Individuen an, schafft Räume für das Entdecken und Vertiefen eigener Stärken und Interessen und ermöglicht verschiedene, jeweils adäquate Lernwege. Im Spannungsfeld von audiovisueller Bildung und Persönlichkeitsbildung wird in diesem Band ein subjektorientiertes Filmbildungskonzept für die Hauptschule (Sekundarstufe I) entwickelt, das aktiv-produktive Ansätze mit rezeptiver Filmarbeit verbindet und zwischen den Polen Film"erziehung" (Medium Film als Lerngegenstand) und Film"didaktik" (Film als Medium zur Unterstützung von inhaltsbezogenen Lernprozessen) vermittelt. Aus interdisziplinärer Perspektive werden Ãśberlegungen zur Filmbildung in der Deutschdidaktik, der audiovisuellen Bildung in der Medienpädagogik sowie Beiträge aus der Filmästhetik und Filmtheorie integriert und reflektiert.
 

Inhaltsverzeichnis

1 VORWORT


2 EINLEITUNG


2.1 GEGENSTAND UND ZIELE DER ARBEIT

2.2 HERANGEHENSWEISE


3 SUBJEKTORIENTIERTE FILM-BILDUNG

3.1 DAS ZUGRUNDE LIEGENDE FILMBILDUNGSVERSTÄNDNIS

3.2 FILMBEGRIFF – VERSCHIEDENE ZUGÄNGE

3.3 ZUSAMMENFASSUNG


4 VON DER FILMERZIEHUNG ZUR FILMBILDUNG – EIN HISTORISCHER ÃśBERBLICK

4.1 DIE ANFÄNGE

4.2 DAS KINO UND DIE KINOREFORMER

4.3 DER BILDUNGSFILM UND DIE SCHULFILMBEWEGUNG

4.4 PÄDAGOGISCHE KONSEQUENZEN AUS DER ERFINDUNG DES TONFILMS

4.5 NS-ZEIT – DISTRIBUTION VON PROPAGANDAFILMEN

4.6 IMMUNISIERUNG – DIE 50ER JAHRE

4.7 DIE 60ER UND 70ER JAHRE - DESILLUSIONIERUNG

4.8 DIE 80ER UND 90ER JAHRE – AKTIVE FILMARBEIT – SUBJEKTORIENTIERTE FILMERZIEHUNG

4.9 ZUSAMMENFASSUNG


5 FILMBILDUNG IN DER MEDIENPÄDAGOGIK HEUTE

5.1 MEDIENDIDAKTISCHE FILMBILDUNG

5.2 MEDIENERZIEHERISCHE FILMBILDUNG

5.3 FILMBILDUNG UND SOZIALE BENACHTEILIGUNG

5.4 FILMBILDUNG UND MEDIENKOMPETENZ

5.5 FILMKOMPETENZ UND FILMPÄDAGOGISCHE KOMPETENZ

5.6 ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK


6 ZIELGRUPPE: HAUPTSCHULMILIEUS

6.1 EIN PORTRAIT EINES BESONDEREN KLIENTELS

6.2 MEDIENNUTZUNG/MEDIENPRÄFERENZEN VON HAUPTSCHULMILIEUS

6.3 FILMBILDUNG ALS MEDIENSOZIALISATION IN INFORMELLEN KONTEXTEN?

6.4 KONTEXT HAUPTSCHULE – RAHMENBEDINGUNGEN FÃśR FILMBILDUNG

6.5 ZUSAMMENFASSUNG – WELCHE ART VON FILMBILDUNG FÃśR HAUPTSCHULMILIEUS?


7 DIMENSIONEN, INTENTIONEN UND INHALTE DER FILMBILDUNG


8 BILDUNGSZIELE DER FILMBILDUNG IN DEN BILDUNGSPLÄNEN FÃśR SEK. I (HAUPTSCHULE)


8.1 BADEN-WÃśRTTEMBERG 2004

8.2 NORDRHEIN-WESTFALEN 2004

8.3 BAYERN 2004

8.4 HAMBURG 2003

8.5 STELLENWERT DER FILMBILDUNG IN DEN BILDUNGSPLÄNEN INSGESAMT


9 FILMBILDUNG IN DER DEUTSCHDIDAKTIK


10 „AUDIOVISUELLE BILDUNG“ AUS MEDIENPÄDAGOGISCHER SICHT


10.1 „SCHULE DES SEHENS“

10.2 „VISUAL LITERACY“

10.3 „KULTURTECHNIK FERNSEHEN“

10.4 INFORMIERTHEITSILLUSION - NACHRICHTEN VERSTEHEN

10.5 RÖLL – MYTHEN UND SYMBOLE

10.6 ZUSAMMENFASSUNG


11 „AUDIOVISUELLE BILDUNG“ AUS FILMTHEORETISCHER UND MEDIEN-
WISSENSCHAFTLICHER SICHT


11.1 ERKENNTNISSE DER FRÃśHEN FILMTHEORIE

11.2 HISTORISCHE ENTWICKLUNGEN IN DER FILMÄSTHETIK

11.3 FILMGENRES - DRAMATURGIE UND ÄSTHETIK DES HORRORFILMS

11.4 FILMANALYSE

11.5 FILM AUS SEMIOTISCHER PERSPEKTIVE


12 TEILKOMPETENZEN DER „AUDIOVISUELLEN BILDUNG“ IM ÃśBERBLICK


13 PERSPEKTIVEN DER FILMBILDUNG MIT DEM SCHWERPUNKT PERSÖNLICHKEITSBILDUNG


13.1 SELBSTKOMPETENZ (PERSONALE KOMPETENZ)

13.2 SOZIALKOMPETENZ (SOZIALE KOMPETENZ)

13.3 FILMBILDUNG ALS PARTIZIPATION

13.4 FILMBILDUNG ALS FÖRDERUNG „ÄSTHETISCHER KREATIVITÄT“ UND SELBSTAUSDRUCK

13.5 FILMBILDUNG ALS AUSEINANDERSETZUNG MIT ROLLEN UND FIGUREN

13.6 FILMBILDUNG ALS ÄSTHETISCHE BILDUNG

13.7 FILMBILDUNG ALS BEFÄHIGUNG ZUR MEDIENKRITIK

13.8 ZUSAMMENFASSUNG


14 DIDAKTISCH-KONZEPTIONELLE ÃśBERLEGUNGEN ZU EINEM CURRICULUM FILMBILDUNG FÃśR DIE SEKUNDARSTUFE I

14.1 DIE NOTWENDIGKEIT EINES „CURRICULUMS FILMBILDUNG“

14.2 LEITKRITERIEN DES CURRICULUMS

14.3 DIDAKTISCHE ENTSCHEIDUNGSFELDER

14.4 DAS DIDAKTISCHE STRUKTURGITTER

14.5 KOMPETENZFELDER DER FILMBILDUNG

14.6 MÖGLICHKEITEN DER VERANKERUNG VON KOMPETENZFELDERN DER FILMBILDUNG IM BILDUNGSPLAN DER HAUPTSCHULE (BAWÃś).

14.7 METHODISCHE ÃśBERLEGUNGEN ZUR ANREGUNG VON FILMBILDUNGSPROZESSEN

14.8 METHODISCHE KONZEPTE DER FILMBILDUNG IM ÃśBERBLICK


15 CURRICULUM FILMBILDUNG FÃśR DIE SEKUNDARSTUFE I DER HAUPTSCHULE

15.1 ZIEL UND ADRESSATEN

15.2 STRUKTUR

15.3 ÃśBERTRAGBARKEIT IN DIE SCHULPRAXIS - ORIENTIERUNGSHILFEN

15.4 METHODISCHE KONKRETISIERUNG

15.5 ERFORDERLICHE TECHNISCHE MINDESTAUSSTATTUNG

15.6 BEDARF AN LERNZEIT

15.7 FILMBILDUNG IN KLASSE 6

15.8 FILMBILDUNG IM SCHULLEBEN

15.9 ÃśBERLEGUNGEN ZUR AUSWAHL VON FILMEN


16 ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK


17 LITERATUR


18 ANHANG