IMAGO. Kunst.Pädagogik.Didaktik

cover

Gemeinsam vorstellen lernen

Theorie und Didaktik der kooperativen Vorstellungsbildung

Band 2, München 2015, 167 Seiten
ISBN 978-3-86736-502-4
18,80 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Produktbeschreibung

Vorstellungen sind flüchtig, vage, veränderlich. Sie kommen und gehen wie das Wetter, sind schwer zu greifen und zu fixieren, schwanken zwischen der Beharrlichkeit von Gewohnheiten und der Unberechenbarkeit von störenden Ereignissen. Sie scheinen das Privateste im Menschen zu sein und sich jeder Zuverlässigkeit zu entziehen. Und doch erheben Pädagogik und Didaktik den Anspruch, die Vorstellungen von Lernenden gezielt und nachhaltig zu verändern.

Das vorliegende Buch stellt die theoretischen Grundlagen und praktischen Möglichkeiten einer Didaktik der Vorstellungsbildung dar. Im Lichte philosophischer Theorien wie aktueller anthropologischer und psychologischer Forschungen wird gezeigt, dass Vorstellungen mitnichten privat und solipsistisch verfasst, sondern Resonanzphänomene sind, die auf Empathie, Kooperation und Gemeinsinn gründen. Damit sind sie die wertvollste Ressource für Pädagogik und Didaktik und können in gemeinsamer Arbeit von Lehrenden und Lernenden nachhaltig verändert werden.

Diese didaktische Konzeption der kooperativen Vorstellungsbildung stellt sich aktuellen Ideologien des „individualisierten“ und „autokonstruktiven“ Lernens entgegen und begründet eine davon abweichende Lernkultur der Resonanz und des Gemeinsinns. An Beispielen wird gezeigt, was dies für die didaktische Praxis heiÃźt: Wahrnehmungen, Vorstellungen und Darstellungen müssen in Situationen gemeinsamer Aufmerksamkeit verhandelt und konkretisiert werden – immer im Bezug auf Sachen, Personen und Ideen.

Sowa ist ein ebenso anschauliches wie praktisches Buch gelungen. In Art und Stil zielt es zugleich auf eine Umsetzung der eigenen Ideen, indem es auf vielfältige Weise reflektiert zur Vorstellungbildung anregt. Auch das Kunststück, unterschiedlich interessierte Menschen –Philosophen, Kunstästhetiker, Pädagogen, Praktiker – anzusprechen, ist vollbracht. Ein Büchlein, was also in viele Hände gehört, und in seiner Kürze und in seiner ansprechenden Feder gut zu lesen ist – es übt, sich seine Vorstellungen zur Vorstellungsbildung zu bilden.
Harald Schwaetzer, Coincidentia 7/2 – 2016
 

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1 Einleitung

2 Was ist „Vorstellen“?
2.1 Irgendwas geht da im Kopf vor sich…
2.2 Kleine Bildchen oder Dämonen?
2.3 Vorstellen ist nicht Wahrnehmen
2.4 Vorstellen ist nicht klar denken
2.5 Die Zähmung nützlicher Gespenster
2.6 Perfektioniertes Vorstellungskönnen
2.7 Die Aufklärung verworrener Vorstellungen
2.8 Die gemeinschaftliche Vorstellungskultur als Mitte der menschlichen Welt
2.9 Strömende und sich überblendende Vorstellungen
2.10 Unendliche Horizonte von Vorstellungen
2.11 Nicht Herr im eigenen Kopf?
2.12 Als-ob-Handeln und wirkliches Handeln
2.13 Neuronale Resonanzen
2.14 Unsere Vorstellungen sind „drauÃźen“ in der Welt
2.15 Nach alledem: Was sind denn nun „Vorstellungen“?

3 Eine pädagogische Theorie der Vorstellungsbildung
3.1 Situationen gemeinsamer Aufmerksamkeit
3.2 Vorstellen und Darstellen
3.3 Vorstellungstypen und -domänen
3.4 Kooperatives Vorstellen
3.5 Verstehen, Aushandeln, Transformieren von Vorstellungen
3.6 Vorstellen und Sachwahrnehmung
3.7 Vorstellen und Bildverstehen
3.8 Vorstellen und Sprachverstehen
3.9 Vorstellen und szenisch-situatives Verstehen
3.10 Vorstellen und Verkörperung
3.11 Vorstellen und abstraktes Denken
3.12 Methoden der Vorstellungsbildung
3.13 Methoden der Ãśberprüfung von Vorstellungskönnen
3.14 Gemeinsinn und allgemeine Bildung

4 Anwendung auf didaktische Beispiele
4.1 Sachverhalte zeichnen/visualisieren
4.2 Texte imaginativ erschlieÃźen
4.3 Bilder imaginativ erschlieÃźen
4.4 Begriffe imaginativ klären

5 Allgemeine Folgerungen
5.1 Der imaginationstheoretisch begründete Fächerzusammenhang
5.2 Curriculumentwicklung
5.3 Empirische Imaginationsforschung

6 Nachwort

Nachweise
Register