Reihe Medienpädagogik

cover

Aktive Medienarbeit mit Jugendlichen

Theorie und Praxis

Schriftenreihe Reihe Medienpädagogik
Band 5, 4. Auflage, München 2003, 252 Seiten
ISBN 978-3-935686-36-5
18,50 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
Vergriffen (ggfs. Mängelexemplare vorhanden)
 

Produktbeschreibung

Fred Schell entwickelt Prinzipien einer ‘handlungsorientierten Medienpädagogik’. Nicht die Medien als Mittel der Unterhaltung, Information und Bildung und nicht der Rezipient als Konsument stehen im Mittelpunkt, sondern die Medien werden als Mittel begründet, mit denen die Bürger, speziell die jungen Menschen, ihre Interessen artikulieren und öffentlich machen und so die Chance ihrer Durchsetzbarkeit erhöhen können. Die praktische Methode für dieses pädagogische Programm ist ‘aktive Medienarbeit’, verstanden als selbsttätiger und selbstbestimmter Umgang mit allen Medien. Als eine Methode der Er- und Bearbeitung von Themen und Fragestellungen sozialer Realität zielt sie letztendlich auf das aktive gesellschaftliche Subjekt, das auch die Medien für seine Interessen ‘in Dienst nimmt’ und kompetent am gesellschaftlichen ProzeÃź teilnimmt. Ausgehend von einer Bestandsaufnahme medienpädagogischer Positionen und Aktivitäten werden Prinzipien ‘aktiver Medienarbeit’ vorgestellt, einschlägige theoretische Grundlagen und Erkenntnisse der Jugendtheorie und -forschung sowie der Medientheorie erörtert und eine Konzeption ‘aktiver Medienarbeit’ entwickelt. Am Beispiel aktiver Videoarbeit wird die Umsetzung dieser Konzeption veranschaulicht. („...für wissenschaftlich arbeitende Pädagogen und Medienpädagogen, aber auch für Praktiker, die ... Hintergrundwissen für ihre Arbeit suchen.“ ekz-Informationsdienst)
 

Inhaltsverzeichnis

Vorwort zur ersten Auflage
Vorwort zur zweiten (und dritten) Auflage


Kapitel 1: Kritische Bestandsaufnahme medienpädgogischer Bemühungen
1.1 Medienpädagogische Positionen
Kulturkritisch-geisteswissenschaftliche, technologisch-funktionale, ideologiekritische, gesellschaftskritische und handlungsorientierte Position
1.2 Praxis der Medienpädagogik
Medienpädagogik in der Schule, in der Jugendarbeit, in nicht-institutionellen Formen
1.3 Aufgaben einer handlungsorientierten Medienpädagogik
1.4 Kriterien aktiver Medienarbeit in der Jugendarbeit


Kapitel 2: Grundlegungen aktiver Medienarbeit in der Jugendarbeit
2.1 Pädagogische Grundlegungen
2.1.1 Interaktion als Lernprinzip
2.1.2 Leitziele 'Mündigkeit' und 'Emanzipation', authentische Erfahrung'
2.1.3 Anzustrebende Fähigkeiten: Handlungskompetenz und kommunikative Kompetenz
2.2 Jugend in der Theorie
2.2.1 Die Sichtweise von Jugendlichen in der Jugendforschung
2.2.2 Die Lebenswelt Jugendlicher Generelle Problemlage, aktuelle Problemlagen und Strategien der Bewältigung
2.2.3 Massenmedien in der Lebenswelt Jugendlicher
Zusammenhang: Massenmediale Inhalte - Bedürfnisstrukturen Jugendlicher, Rezeptionsgewohnheiten Jugendlicher und Funktionen der Massenmedien
2.2.4 Jugendarbeit als Freizeitbereich Jugendlicher
2.3 Medientheorie und Jugend
2.3.1 Kritisch-reflexive Medientheorie
2.3.2 Operative Medienkonzeption


Kapitel 3: Konzeption aktiver Medienarbeit
3.1 Ziele und Bedingungen aktiver Medienarbeit
Ziele, Ausgangslage der Adressaten, emanzipatorische Jugendarbeit, Inhalte
3.2 Prinzipien aktiver Medienarbeit
Handelndes Lernen, exemplarisches Lernen, Gruppenarbeit
3.3 Medienarbeit am Beispiel Video
3.3.1 Aktive Videoarbeit als pädagogische Methode
Funktionsleistung des Mediums, Öffentlichkeit und Video, methodische Aspekte und Problembereiche aktiver Videoarbeit
3.3.2 Zielbereiche und Beispiele aktiver Videoarbeit
Video als Mittel der Reflexion eigenen bzw.Gruppenverhaltens, als Mittel der Exploration, als Mittel zur Herstellung von Gegenöffentlichkeit bzw. als Mittel der Artikulation, als Mittel der Analyse und Kritik der Massenmedien Film und Fernsehen


Zusammenfassung und Ausblick
Anmerkungen
Literatur