Medienethik

cover

Wahrheit als Medienqualität

Beiträge zur Medienethik

Frankfurt 1996, 280 Seiten
10,00 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Im Verlagsprogramm unter

Produktbeschreibung

Ãśbernahme vom GEP - Gemeinschaftswerk der Evang. Publizistik, Frankfurt (VerlagssschlieÃźung)

Ein Dröhnen: es ist die Wahrheit selbst unter die Menschen getreten, mitten ins Metapherngestöber. Mit der Wahrheit in den Medien wird es nie so sein, wie es Paul Celan gesagt hat. Aber dass die Medienschaffenden, bei aller Mediensensation und bei allen Medienlügen, permanent, wie Sisyphus, die unendliche Anstrengung unternehmen, das Bewusstsein zu heben (Harry Pross) und dass es ihnen immer wieder abverlangt wird, realitätsnah zu informieren: dazu soll dieser Band beitragen.

"Wahrheit als Medienqualität" beschäftigt sich mit den medialen Produkten und fragt nach deren Qualität: dies insbesondere unter dem Aspekt von Wahrheit und Wahrhaftigkeit. Was aber ist Wahrheit? Und was dann medienvermittelte Wahrheit? Eine Antwort wird in diesem Band nicht primär erkenntnistheoretisch und philosophiegeschichtlich gesucht. Der Ausgangspunkt der Ãśberlegungen wird vielmehr im Medienalltag genommen: in der alltäglichen Medienproduktion und im alltäglichen Mediengebrauch.

Herausgearbeitet wird Wahrhaftigkeit als die ethische Grundnorm für eine Medienproduktion, die der Verantwortung der Produzenten für die Voraussetzungen realitätsorientierter Lebensführung der Menschen entspricht.


Alle 3 Wunden-Bände zum Sonderpeis von zusammen 20 EURO. Bitte bei der Bestellung vermerken.
 

Inhaltsverzeichnis

I Wahres und Falsches im Medienalltag

Eduard W. P. Grimme
Runde Geschichten. Zur journalistischen Rekonstruktion der Wirklichkeit

Christian Doelker
Getürkte Wirklichkeit. Vom MiÃźbrauch der Bilder

Michael Haller
Das allmähliche Verschwinden des journalistischen Subjekts. Die Bedeutung der redaktionellen Organisation für die Informationsproduktion

Gabriele Siegert
"... so eine Art Erfahrungssurrogat"? Vom Umgang der Rezipienten mit Medienrealität


II Ethik medialer Kommunikation

Giso Deussen
Ohne Wahrheit keine Freiheit. Wahrheitserkenntnis und publizistische Medien in der katholischen Soziallehre

Peter J. Velte
Wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit. Aus der Spruchpraxis des Deutschen Presserats

Dietmar Mieth
Wahrhaftig sein - warum? Die Grundnorm der Wahrhaftigkeit, ihre ethische Begründbarkeit und ihre Universalität

Horst Pöttker
Prinzip Folgentransparenz. Ãśber die Orientierungsaufgabe von Journalisten


III Medien und Wirklichkeiten

Günter Bentele
Wie wirklich ist die Medienwirklichkeit? Anmerkungen zu Konstruktivismus und Realismus in der Kommunikationswissenschaft

Klaus Eder
Politische Öffentlichkeit oder öffentliche Meinung? Eine Theorie des öffentlichen Diskurses

Wolfgang R. Langenbucher
Das BewuÃźtsein steigern. Publizisten und Reporter im Dienst der gesellschaftlichen Entwicklung

Lothar Mikos
"Es wird dein Leben!" Fernsehserien und ihre Bedeutung für Lebensgeschichte und Lebenswelt von Zuschauern


IV Medienqualität

Hans-Dieter Kübler
Medienqualität - was macht sie aus? Zur Qualität einer nicht beendeten, aber verstummenden Debatte

Lutz M. Hagen
Wie krank war Honecker wirklich? Zur "Richtigkeit" von Agentur-Meldungen

Martin Gläser
Transparenz zahlt sich aus. Zum Qualitätsmanagement von Multimedia-Produkten

Peter Marchal
Wege zur Wirklichkeit. Dokumentarfilm als Chance für das Fernsehen


AutorInnenverzeichnis

Register