Kontext Kunstpädagogik

cover

Narration

Transdisziplinäre Wege zur Kunstdidaktik

Band 45, München 2016, 253 Seiten mit zahlr. farb. Abb.
ISBN 978-3-86736-145-3
22,80 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Produktbeschreibung

Narrationen gehören zum Menschsein, denn Erzählen ist ein Urbedürfnis der Menschen. Erzählungen sind eine Form der Kommunikation und Interaktion des Menschen mit der Welt. Durch und mit ihnen vergewissert sich der Mensch seiner sozialen und kulturellen Lebensbezüge, schließt imaginierend an Denkweisen und Handlungspraktiken an und legt die Welt für sich und andere aus. Deshalb kommt dem Erzählen im sozialen und kulturellen Leben von Menschen eine zentrale Bedeutung zu.
Sich mit Erzählungen bzw. Narrationen zu beschäftigen, heißt, sich einerseits mit der Ebene des Erzählens als (menschliche) Handlung und andererseits mit der Ebene der Erzählung als (universelles, kulturelles, typisches u.a.) Phänomen zu beschäftigen.

Es ist das Anliegen des Bandes, der auf eine Tagung an der PH FHNW (2014) zurückgeht, das Thema Narration in das Schnittfeld von Deutsch- und Kunstdidaktik zu rücken. Deshalb liegt der Fokus auf der Frage nach den narrativen Dimensionen des Bildes und den damit verbundenen fachdidaktischen Konnotationen. Die Beiträge aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen (Literaturwissenschaft, Kunstwissenschaft, Bilderbuchforschung, Literaturdidaktik, Kunstdidaktik u.a.) gehen dem Zusammenhang zwischen Narration und Bildlichkeit auf die Spur, fragen nach den Unterschieden und Gemeinsamkeiten zwischen mündlichen/schriftlichen Erzählungen und erzählenden Bildern, diskutieren die Spezifik ‚visueller Narration’ und thematisieren die Bedeutung des narrativen Potenzials von Bildern für die Bildungsprozesse von Kindern und Jugendlichen.

Es werden drei Perspektivierungen verfolgt: Im ersten Teil des Bandes werden Grundlagentexte versammelt, die die Erzählung in ihrer anthropologischen Dimension thematisieren und Bezüge zur Bildungstheorie und Pädagogik herstellen. Der zweite Teil zeigt unter dem Stichwort ‚transmediale Zugänge’ verschiedene disziplinäre Zugriffe auf Erzählung und Bild. Im dritten Teil wird der Zusammenhang von Narration und Bild/lichkeit am Beispiel zeitgenössischer Kunstwerke, Bilderbuchillustrationen und Kinderzeichnungen mit Blick auf Entstehungs- und Vermittlungsprozesse diskutiert.
 

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Perspektive I: Menschen brauchen Erzählungen

Michael Neumann
Warum brauchen alle Menschen Erzählungen?

Jürgen Oelkers
Über Erziehung und Biografik

Claudia Höhl
Bilder und ihre Erzählstruktur im Mittelalter – Die Tür Bischof Bernwards im Hildesheimer Dom

Therese Weber
Narrative Formen in Archiven unter freiem Himmel

Gabriele Lieber
Narration und Anschauung ̶ Wege der Professionalisierung von Lehramtsstudierenden für die Begleitung Lerner eigener Gestaltungsprozesse?


Perspektive II: Transmediale Zugänge zum Phänomen Narration

Werner Wolf
Die Transmedialität des Narrativen und das erzählerische Potential von Einzelbildern

Mareile Oetken
Wer A sagt, muss auch B denken – Analysezugänge zu Bilderbüchern

Michael Staiger
‚Text, Illustration, Total Design‘– Ansatzpunkte einer Narratologie und Didaktik des Erzählmediums Bilderbuch

Lis Schüler
Schriftliches Erzählen zum Gemälde
Sich Einschreiben in narrative Muster

Asuka Grün / Marina Friedrich
Ein Bild ist ein Text ist ein Bild ist ein Text


Perspektive III: Narration und Bild

Bettina Uhlig
Die narrativen Dimensionen des kindlichen Bildkonzeptes

Kathrin Herbold und Julia Kittelmann
Wie kommt das Flugzeug in die Geschichte? - Multimodales Erzählen zu und mit Kinderzeichnungen

Melanie Franke
Kollisionen von Fakten und Fiktionen – Die Expeditionen des britischen Künstlers Simon Starling

Sabiene Autsch
„Erzählen Sie weiter“ – Erzählmodelle in aktuellen künstlerischen Arbeiten und Ausstellungen

Laura Little
Pen and Ink – Examining Narrative in a Picturebook from the Perspective of an Illustrator