Kunstpädagogik

cover

Kunstbasierte Zugänge zur Kunsttherapie

Potentiale der Bildenden Kunst für die kunsttherapeutische Theorie und Praxis

München 2015, 301 Seiten
ISBN 978-3-86736-362-4
19,80 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Im Verlagsprogramm unter

Produktbeschreibung

Die Bildende Kunst ist Basis und zentrales Movens der Kunsttherapie. Eine Begründung und Konturierung zeitgemäßer Kunsttherapie, die dem gerecht werden will, muss daher auch aus der Bildenden Kunst heraus erfolgen.
Die vorliegende Publikation führt erstmalig in dieser Form grundlegende Konzepte und anwendungsorientierte Positionen für die Weiterentwicklung und Aktualisierung einer kunstbasierten Kunsttherapie zusammen.

Unterschiedliche Ansätze einer am künstlerischen Vorgehen orientierten Praxis werden ergänzt durch interdisziplinäre Modelle und Forschungsergebnisse zu den Funktionen von Kunst im Kontext seelischer Erkrankung. Innovative Zugänge künstlerischen Forschens erfahren eine differenzierte Überprüfung ihrer Relevanz für die Kunsttherapie. Einer Neubewertung unterzogen werden die transformativen Potentiale der Kunst, die sich im Spannungsfeld subjektiver Erkenntnisprozesse und notwendiger Erweiterungen des Kunstbegriffs als Antwort auf aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen verorten lassen.

Die Beiträge der renommierten Autorinnen und Autoren verbinden sich über zahlreiche thematische Querbezüge zu einem an seinen Knotenpunkten tragenden Netz für eine in die Zukunft weisende Kunsttherapie.
 

Inhaltsverzeichnis

Hartmut Majer/Lisa Niederreiter/Thomas Staroszynski
Vorworte
Bewegungen und Entwürfe einer kunstbasierten Kunsttherapie


I Ausgangspositionen kunstbasierter Kunsttherapie

Maria d’Elia
Kunsttherapie ist (eine) angewandte Kunst

Andreas Mayer-Brennenstuhl
Kohärenz und Kontingenz in Kunst und Kunsttherapie
Überlegungen aus künstlerischer und systemtheoretischer Perspektive

Bettina Meffert
Die Kunst zu leben
Fragmente einer zeitgemäßen Kunsttherapie

Hartmut Majer
Künstlerische Kompetenzen in Wahrnehmungs-, Handlungs- und Reflexionsprozessen der Kunsttherapie


II Verortungen erweiterter Kunstbegriffe

Peter Sinapius
Über die Funktion des Bildes
Ein Paradigmenwechsel in der Kunsttherapie

Thomas Lempert
meine wilde mutter weiss, dass sie künstlerin ist
Die Kontextbezogenheit von Kunst und die künstlerische Therapie

Elke Krasny und Barbara Mahlknecht
Mit-Sprache als Wider-Spruch
Formate als Artikulation des Rechts auf Artikulation

Elizabeth McGlynn
Joseph Beuys: Auch wenn einer gar nichts kann, kann er etwas
Verbindlichkeiten eines erweiterten Kunstbegriffs in therapeutischen Prozessen


III Interdisziplinäre Perspektiven auf Kunst in klinischen Kontexten

Thomas Röske
Werke von Psychiatrie-Erfahrenen als Kunst

Michael Günter
Malateliers in psychiatrischen Kliniken
Grundlagen heutiger kunsttherapeutischer Theorie und Praxis

Hartmut Kraft
Psychoanalytische Konzepte des Kunstmachens

Ralf Bolle
Welche Kunst dient der Psychotherapie?

Hans-Otto Thomashoff
Überlegungen zur Kunsttherapie von Psychosen


IV Kunstbasierte Konkretisierungen

Klara Schattmayer-Bolle
Künstlerisches Handeln im therapeutischen Dialog

Karolina Sarbia
Bildwahrnehmung als kunsttherapeutische Praxis

Doris Titze
Formanalytische KunstTherapie
Zur integrativen und spezifischen Qualität von Kunst und Therapie


V Künstlerische Erkenntnisprozesse in Pädagogik und Therapie

Sabrina Muller
Schreibung Kunsttherapeutin
2011 – 2013

Darja Eßer
Expeditionen im Bereich der Sensibilität
Eine Untersuchung Künstlerischer Forschung in Relevanz zur Kunsttherapie

Christine Mechler-Schönach
war ist wird
Ästhetische Forschung in der Kunsttherapie

Tobias Loemke
Klärungen durch künstlerisches Handeln
Zur Bildung des Subjekts auf Grundlage qualitativ-empirischer Daten aus dem Lehramtsstudium


VI Soziokulturelle und ethische Aufbrüche

Lisa Niederreiter
Wie antwortet die bildende Kunst?
Entgrenzungsdiskurse um das Subjekt der Nachmoderne

Thomas Staroszynski
Zeitgenössische Formen der Bildproduktion in der Kunsttherapie

Sandra Ruth Klein
Grenzverschiebungen: Kunst als Anlass zum Nachdenken über Ethik


AutorInnen

Dank